Konzerte im Jahr 2017

Festkonzert „50 Jahre Universität Regensburg"

Sonntag, 18. Juni 2017 - 18.00 Uhr, Audimax

Festkonzert "50 Jahre Universität Regensburg"

Eine Veranstaltung von Symphonieorchester und Chor der Universität Regensburg unter der Leitung von Arn Goerke in Kooperation mit dem Institut für Musikwissenschaft der Universität Regensburg

Die ausgewählten Werke von Brahms und Haydn stehen in Zusammenhang mit Ehrendoktorwürden, die den Komponisten in Breslau bzw. Oxford verliehen wurden. Diese „Sinfonie-Kantate für Soli, Chor & Orchester“ schrieb Mendelssohn zur 400-Jahr-Feier der Erfindung des Buchdrucks, ohne die Luthers Gedanken nicht die nötige Verbreitung und damit ihre Sprengkraft erlangt hätten.

Johannes Brahms (1833–1897: Akademische Festouvertüre c-moll op. 80
Joseph Haydn (1732–1809): Sinfonie Nr. 92 G-Dur „Oxford-Sinfonie“
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847): Lobgesang op. 52

 

  • 18. Juni 2017, 18.00 Uhr
    Universität Regensburg (Audimax)

Tickets: 12 € (erm.: 8 € bzw. 5 €) 
VVK: Bücher Pustet an der Universität, Tourist Information am Rathausplatz) und an der Abendkasse. Kartenreservierung: Tel. 0941 943-5656 oder  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

E. Elgar: The Dream of Gerontius

Freitag, 31. März 2017 - 19.30 Uhr, Audimax Plakat des Konzertes

The Dream of Gerontius

 

Oratorium von Edward Elgar (1857–1934), op. 38 nach Texten des Seligen Kardinal John Henry Newman CO.

Eine Kooperation von Theater Regensburg, Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg (HfKM) und Universitätschor Regensburg

 

Unter der Schirmherrschaft S. E. Bischof Dr. Rudolf Voderholzer

 

Von den letzten Dingen handelt Edward Elgars spätviktorianisch-opulentes Oratorium „The Dream of Gerontius“: Gerontius, ein einfacher alter Mann, liegt im Sterben. Todesangst und Jenseitshoffnung bestimmen seine letzten Augenblicke. Nach Gerontius’ Tod tritt seine Seele ihren Weg in die Ewigkeit an. Gerontius wird von seinem Schutzengel erst durch das Reich der Dämonen, dann zu den himmlischen Gefilden geleitet.

 

Elgars katholisches Oratorium auf ein Versepos des Kardinals John Henry New-man hatte es im anglikanisch geprägten England zunächst nicht leicht. Bald jedoch erfreute es sich großer Beliebtheit und rangiert beim britischen Publikum bis heute gleich hinter Händels „Messias“. Auch in Deutschland zeigte man sich begeistert von diesem großangelegten Chorwerk, mit dem Elgar ein in die Moderne weisendes Oratorium geschaffen hatte. Richard Strauss nannte ihn sogar den „ersten englischen Fortschrittler“.

 

In „The Dream of Gerontius“ brachte Elgar seine individuelle Tonsprache zur vollen Entfaltung: Bestechend sein melodischer Erfindungsreichtum, die expressiven Orchester-Klangfarben und beeindruckenden Chortableaus. In der betont musikdramatischen Ausgestaltung des Oratoriums, lassen sich außerdem deutlich Einflüsse Richard Wagners erkennen, den Elgar zutiefst verehrte.

 

Der Vorverkauf läuft! Online Tickets


 

Einführung Am Di., 23.3.2017 bietet die HfKM in Zusammenarbeit mit dem Akademischen Forum Albertus Magnus einen Einführungsvortrag von Prof. Dr. David Hiley an. Eintritt: 5 €, Karten nur an der Abendkasse, Ort: Konzertsaal der HfKM.


 

BESETZUNG


Gerontius Steven Ebel

Angel Vera Egorova

Priest, Angel of the agony Adam Krużel

 

Mit dem

Universitätschor Regensburg

Chor der HfKM

Philharmonisches Orchester Regensburg

 


Universitätschor Regensburg 2010

Impressum

Interner Bereich

Der interne Bereich befindet sich noch im Aufbau.
Sobald er fertig entwickelt ist, werden wir unsere SängerInnen benachrichtigen.